Wie verkaufe ich privat?

Was muss ich bei einem Immobilienverkauf beachten und was muss

alles für einen sicheren und erfolgreichen Ablauf vorliegen und beachtet werden um profitabel zu sein!?

Privat verkaufen

1.

Wichtig bei einem Verkauf ist es, nicht planlos vorzugehen. Denn das nicht zu tun, kostet Zeit und Geld. Ein Objekt, das zu lange und zu schlecht in der Vermarktung ist, wird am Ende zu preiswert verkauft werden (müssen). Bereiten Sie sich darauf vor, das Käufer günstig einkaufen wollen. Man versucht, von privat und provisionsfrei ein Objekt zu erwerben. Ziel ist es, zu sparen. Sie fragen sich: wozu dann noch ein Makler? Der Verkauf läuft doch auch so vermeintlich schnell ab. Oft wurde dann aber zu günstig verkauft und Sie machen einen Verlust. Bereiten Sie das Objekt also unbedingt vorher auf alle Eventualitäten vor! Sollten noch Renovierungsarbeiten durchgeführt werden?  Wie kann ich die Immobilie am Besten präsentieren, mit nicht zu großem Aufwand? Ist es steuerlich sinnvoll jetzt zu verkaufen? Bei einer Scheidung gibt es sehr viel zu beachten... . Bei welcher Zielgruppe erreiche ich den besten Preis? Nichts ist schmerzhafter zu erfahren, es gäbe Andere, die wesentlich mehr bezahlt hätten.


2.

Bei einem Immobilienverkauf sollten ALLE Unterlagen vor Beginn der Vermarktung vorliegen. Das Fehlen von wichtigen Unterlagen erzeugt Misstrauen und kann den Ablauf stören und zum Abbruch der Verhandlungen führen. Auf Zweit- und Drittinteressierte macht das eher keinen guten Eindruck. Spätestens die finanzierende Bank möchte umfangreiche Unterlagen. Den aktuellen Grundbuchauszug, Lageplan/Flurkarte, Wohnflächenberechnungen,  Versicherungspolicen, Energieausweis , Baulastenverzeichnis,  Teilungserklärung , Abgeschlossenheitsbescheinigung,  Mietvertrag, Eigentümerprotokolle usw. usw.  Wichtig auch ist die steuerliche Komponente. Auf der sicheren Seite sind Sie heute nach 10 Jahren Haltefrist bei Verkauf. Auch bei Scheidungen wäre das die sichere Alternative. Meistens ist eine Person schon aus den Haus ausgezogen und die 3 Jahre Frist bei Selbstnutzung greift möglicherweise nicht mehr. Lassen Sie sich beraten. Sind alle Dokumente vorhanden, kann ein Marktwert Ihrer Immobilie besser bestimmt werden und die Vermarktung läuft profitabler ab. 

Immobilie verkaufen

3.

Zu einem guten Objekt gehört auch ein guter Käufer. Am Besten der  Meistbietende. Wo finde ich diesen? Für Verkäufer sind Makler eigentlich ihre besten Freunde. Diese kennen bereits durch andere Geschäfte passende Interessenten, sind seit etlichen Jahren auf dem Markt präsent (ich seit 31) und haben somit alle guten Möglichkeiten durch Marketing, Immobilienbegutachtung und Kontakt zu Bauämtern und Architekten, ein Objekt wesentlich aufzuwerten und so höherpreisig zu vermarkten. Ich erziele bis zu 40 % mehr als private oder gewerbliche Investoren geboten hätten.


4.

Bis ein Käufer gefunden ist, vergehen etliche Besichtigungen. Meist kommen Menschen, die man gut und gerne als "Touristen" bezeichnen könnte. Im Beisein von wirklich interessierten Kunden  machen diese ihr Objekt  vor versammelter Mannschaft schlecht.  Manche Käufer bewerten ihr Objekt nie nach der Arbeit und Zeit, welche Sie mit Herzblut investiert haben.  Von dem Geld, welches Sie investiert haben mal ganz zu schweigen. Mit einem Makler können Sie sich das ersparen.  Dieser organisiert sogar mit Ihnen unsympathischen Menschen einen Verkauf. Sympathische Menschen zahlen manchmal nicht den maximalsten Preis. Makler betreiben ja keine Heiratsvermittlung und können Ihnen sehr viel professioneller  Unannehmlichkeiten ersparen. Makler organisieren auch besser mit einem Notar den Abschluss eines Verkaufes. Probleme und Unwägbarkeiten werden mit langjähriger Erfahrung umgangen .  Nach einer Beurkundung können für den Verkäufer auch Steuern  anfallen. Wichtig, sich vorher kostenfrei beraten zu lassen.